Was ist die Mikrobiota oder Vaginalflora?

Die vaginale Mikrobiota ist ein sehr wichtiges Thema für die Gesundheit der Frau. Obwohl sie oft übersehen wird, spielt sie eine entscheidende Rolle für das Gleichgewicht und den Schutz des Fortpflanzungssystems. In diesem Artikel werden wir die Bedeutung der vaginalen Mikrobiota und ihre Gesunderhaltung untersuchen.

Modell einer gesunden Vagina durch die Einnahme von Intimprobiotika für Frauen

Was ist die Mikrobiota oder Vaginalflora?

Die vaginale Mikrobiota, früher als Vaginalflora bezeichnet, ist eine Gruppe von Bakterien und anderen Mikroorganismen, die auf natürliche Weise und saprophytisch in der Schleimhaut der Vagina der Frau leben.

Wenn wir von Saprophyten sprechen, meinen wir damit, dass es sich um Bakterien handelt, die von den Nährstoffabfällen leben, die wir ihnen zur Verfügung stellen, aber andererseits sind es Mikroorganismen, von denen auch wir aufgrund der von ihnen produzierten Stoffe profitieren. Daher kann man auch von einer mutualistischen Symbiose sprechen, bei der sowohl die Mikrobiota als auch unser Körper profitieren.

Die häufigsten Mikroorganismen in der vaginalen Mikrobiota sind Lactobacillus crispatus, Lactobacillus jensenii und Lactobacillus gasserii.

Diese vaginale Mikrobiota setzt sich aus zahlreichen Bakterienarten sowie anderen Mikroorganismen, wie z. B. Vaginalpilzen, zusammen, aber alle diese Arten leben in einem ausgewogenen Verhältnis zusammen, so dass keine von ihnen mehr wächst als sie sollte. Dieses Gleichgewicht wird Homöostase oder Eubiose genannt.

Trotz der Vielfalt der Bakterienarten, die in der vaginalen Mikrobiota vorkommen, gehören die meisten von ihnen zur Gattung Lactobacillus und sind diejenigen, die hauptsächlich als natürliche Barriere gegen andere Mikroorganismen wirken, die möglicherweise pathogen sind und die, wenn sie die Vagina besiedeln, zu einer Infektion führen könnten.

Zu den Schutzfunktionen der Mikrobiota in der Vagina gehören:

  • Vermeidung von Vaginalinfektionen, die durch pathogene Mikroorganismen verursacht werden: Durch das Vorhandensein dieser vaginalen Mikrobiota wird ein physisches Hindernis geschaffen, das durch Konkurrenzkampf verhindert, dass sich andere pathogene Mikroorganismen in diesem Bereich ansiedeln.
  • Sie produzieren Verbindungen wie Wasserstoffperoxid und Bakteriozine, die das Wachstum und die Besiedlung mit pathogenen Bakterien oder Pilzen verhindern.
  • Aufrechterhaltung des vaginalen pH-Werts: Die Vagina benötigt einen leicht sauren pH-Wert. Die Vaginalflora produziert durch ihren Stoffwechsel Milchsäure, wodurch der pH-Wert niedriger (saurer) gehalten werden kann. Dieser niedrige pH-Wert verhindert das Wachstum von pathogenen Mikroorganismen, die Infektionen oder andere Krankheiten verursachen können.

Problematisch wird es, wenn dieses Gleichgewicht zwischen allen Mikroorganismen, aus denen die vaginale Mikrobiota besteht, gestört ist und infolgedessen eine oder mehrere Bakterienarten oder Pilze übermäßig zu wachsen beginnen, was als vaginale Dysbiose bezeichnet wird.

Dieses Ungleichgewicht setzt die Vagina einem erhöhten Infektionsrisiko aus und kann zu bakterieller Vaginose oder Vaginitisvaginaler CandidoseTrichomoniasis oder sogar Harnwegsinfektionen sowie zu Veränderungen des Scheidenausflusses führen.

Warum ist die vaginale Mikrobiota oder Flora verändert?

Frau mit veränderter vaginaler Mikrobiota

Eine Veränderung der vaginalen Mikrobiota kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden:

  • Behandlung mit bestimmten Medikamenten wie Antibiotika oder Antineoplastika (Krebsmedikamente)
  • Die Verwendung von Spermiziden beim Geschlechtsverkehr sowie die Verwendung von Verhütungsmitteln.
  • Die Menstruation selbst, da sie dazu neigt, den pH-Wert leicht zu erhöhen, was die Anwesenheit der notwendigen Lactobacillus in der Vagina behindert.
  • Abspritzen. Übermäßiges Douching, insbesondere wenn es mit für diesen Intimbereich ungeeigneten Hygieneprodukten durchgeführt wird, kann zu einer Veränderung des Gleichgewichts der vaginalen Mikrobiota führen.
  • Sehr enge Kleidung. Auch das Tragen von zu enger Unterwäsche kann zu Veränderungen der Vaginalflora führen.
  • Hormonelle Veränderungen wie Schwangerschaft oder Menopause.
  • Situationen mit nicht bewältigtem Stress.

Ausgleich der Vaginalflora

Die Vaginalflora ist eine Ansammlung von nützlichen Bakterien, die in der Vagina leben und eine entscheidende Rolle für die Gesundheit der Frau spielen. Diese Bakterien tragen zur Aufrechterhaltung eines ausgewogenen pH-Werts bei, verhindern Infektionen und fördern ein gesundes Milieu. Verschiedene Faktoren können dieses Gleichgewicht jedoch stören und Probleme wie Hefepilz- oder bakterielle Infektionen verursachen. Es ist wichtig zu wissen, wie man die Vaginalflora ins Gleichgewicht bringt, um eine gute Gesundheit im Intimbereich zu erhalten.

Zu diesem Zweck ist es wichtig, eine Reihe von Gewohnheiten beizubehalten, die dazu beitragen, eine ausgewogene Vaginalflora zu erhalten:

  • Besuch beim Gynäkologen: Mindestens einmal im Jahr. Auch wenn keine Symptome einer Erkrankung vorliegen, ist diese gynäkologische Untersuchung wichtig, um möglichen Erkrankungen vorzubeugen.
  • Neben Vaginalprobiotika gibt es weitere Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Vaginalflora auszugleichen. Es ist wichtig, eine gute Intimhygiene zu betreiben. Vermeiden Sie jedoch parfümierte oder reizende Produkte, da sie den pH-Wert der Scheide verändern können. Entscheiden Sie sich für milde Seifen oder Seifen, die speziell für die Intimpflege entwickelt wurden. Es ist auch ratsam, den übermäßigen Gebrauch von Antibiotika zu vermeiden, da sie sowohl schädliche als auch nützliche Bakterien abtöten können.
  • Das Tragen von Baumwollunterwäsche, die nicht zu eng oder zu eng anliegend ist.
  • Auch eine ausgewogene Ernährung kann zu einer ausgewogenen Vaginalflora beitragen. Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Probiotika sind, wie z. B. Naturjoghurt, Kefir und Sauerkraut, kann dazu beitragen, die nützlichen Bakterien in der Vagina zu stärken. Wichtig ist auch eine gute Flüssigkeitszufuhr, denn sie hilft, Giftstoffe auszuscheiden und ein gesundes Milieu im Körper aufrechtzuerhalten.
  • Eine wirksame Möglichkeit, die Vaginalflora auszugleichen, sind Vaginalprobiotika. Probiotika sind nützliche Bakterien, die helfen können, das Gleichgewicht der Vaginalflora wiederherzustellen. Diese Mikroorganismen kommen natürlicherweise in der Vagina vor, können aber manchmal durch Medikamente, Krankheiten oder hormonelle Veränderungen vermindert werden. Vaginalprobiotika gibt es in Form von Zäpfchen oder Cremes, die bestimmte Stämme gesunder Bakterien enthalten.
  • Schließlich ist es wichtig, riskante Sexualpraktiken zu vermeiden, um das Gleichgewicht der Vaginalflora zu erhalten. Der Kontakt mit verschiedenen Sexualpartnern oder mangelnder Schutz können das Risiko von Infektionen erhöhen, die die Vaginalflora beeinträchtigen können. Es ist wichtig, Safer Sex mit Kondomen zu praktizieren und mit dem Partner offen über die sexuelle Gesundheit zu sprechen.

Die vaginale Oberfläche der Frau ist von einer Schleimschicht bedeckt, in der eine mikrobielle Gemeinschaft lebt, die als vaginale Mikrobiota bezeichnet wird und früher als Vaginalflora bekannt war. Diese Mikrobiota lebt in einer wechselseitigen Symbiose, so dass sowohl der Organismus als auch die Mikrobiota selbst von dieser Beziehung profitieren: Einerseits erhält die Mikrobiota das Substrat, das sie zum Leben und Wachsen braucht, und andererseits profitiert der Organismus der Frau von der Anwesenheit dieser Mikroorganismen in der Vagina. Dieser Nutzen besteht im Wesentlichen im Schutz der Vaginalschleimhaut vor einer möglichen Besiedlung mit pathogenen Mikroorganismen, die wichtige Infektionskrankheiten auslösen können.

Die vaginale Mikrobiota einer gesunden Frau setzt sich aus verschiedenen Arten von Mikroorganismen zusammen, wobei Lactobacillen am häufigsten vorkommen, insbesondere solche der Gattung Lactobacillus, die in einem viel höheren Anteil als die übrigen Arten vorhanden sind. Die häufigsten Arten sind: Lactobacillus crispatus, Lactobacillus jensenii und Lactobacillus gasseri , obwohl auch andere Arten wie Lactobacillus acidophilus und Lactobacillus fermentum in der Vagina nachgewiesen werden können.

Funktionen der vaginalen Mikrobiota

Modell der Vagina und der Vaginalflora

Die Mikrobiota spielt eine Schlüsselrolle beim Schutz des Vaginalepithels vor Kontamination durch pathogene Mikroorganismen. Dieser Schutzmechanismus beruht auf drei Mechanismen:

  1. Konkurrenzkampf der einheimischen Mikrobiota mit Krankheitserregern,
  2. Herstellung von antimikrobiellen Substanzen gegen diese unerwünschten Mikroorganismen und
  3. Koaggregationskapazität, ein Mechanismus, durch den pathogene Mikroorganismen von Bakterien der einheimischen vaginalen Mikrobiota umgeben werden, wodurch die antimikrobielle Kapazität erhöht wird.

Diese Mikroorganismen, aus denen sich die Vaginalflora zusammensetzt, koexistieren mit dem Rest der Mikrobiota in einer Situation der Eubiose oder Homöostase, d. h. im Gleichgewicht mit allen in der Vagina vorhandenen Arten, so dass keine von ihnen in einem höheren oder niedrigeren Anteil vorhanden ist, als es sein sollte. Es ist daher wichtig, einen angemessenen und korrekten Lactobacillus-Spiegel aufrechtzuerhalten, um die Aufrechterhaltung dieser Homöostase zu gewährleisten.

Wenn jedoch aus irgendeinem Grund die Konzentration von Lactobacillus in der Vagina abnimmt, kommt es zu einer Dysbiose, bei der die Homöostase gestört ist und der Schutz der Schleimhaut abnimmt. Es gibt verschiedene Ursachen für diesen Rückgang der Lactobacillus-Konzentration:

  • Der hormonelle Status einer Frau hängt davon ab, wo sie sich in ihrem Menstruationszyklus befindet.
  • Ein Anstieg des pH-Wertes kann durch Menstruationsausfluss, Kontakt mit Sperma sowie durch die Verwendung von Tampons verursacht werden. Der Säuregehalt der Vagina ist sehr wichtig, wobei der übliche pH-Wert bei etwa 4 liegt, d. h. er ist sauer. Bei diesem pH-Wert wird das Wachstum von pathogenen Mikroorganismen gehemmt, weshalb ein Anstieg des pH-Werts das Wachstum unerwünschter Mikroorganismen auslösen und Infektionskrankheiten verursachen kann.
  • Verwendung von Spermiziden, da diese das Wachstum von Lactobacillus hemmen.
  • Antibiotische Behandlung von bakteriellen Infektionen.
  • Behandlung mit antineoplastischen Medikamenten.

In dieser Situation des geringen Schutzes werden durch Mikroorganismen oder Krankheitserreger verursachte Infektionskrankheiten begünstigt, darunter die bakterielle Vaginose, die durch Candida-Arten verursachte Vaginitis (Candidiasis), die Trichomoniasis oder Harnwegsinfektionen. Genau hier spielen vaginale Probiotika (Vaginaleier oder oral verabreicht) eine grundlegende Rolle bei der Wiederherstellung der Vaginalflora, die durch diese Infektionsfälle verloren gegangen ist.

Sowohl die Vaginalkapseln als auch die oralen Kapseln enthalten mehrere gefriergetrocknete Arten von Mikroorganismen der Gattung Lactobacillus, da dies die wichtigste Gattung ist, die neu besiedelt werden muss.

Es ist wichtig, diese Art von Probiotika nicht mit anderen Vaginalkapseln zu verwechseln, die zwar wirksam und angezeigt sind, um den pH-Wert der Vagina zu senken und ihr Epithel zu befeuchten, aber keine Mikroorganismen in ihrer Formel enthalten, d. h. sie sind keine Probiotika.

Mechanismen des Schutzes der vaginalen Mikrobiota vor pathogenen Mikroorganismen

Wir haben eingangs über die schützende Rolle gesprochen, die die Mikrobiota bei einer gesunden Frau spielt, d. h. wenn wir uns in einem Kontext der Homöostase und des Gleichgewichts befinden. Es gibt im Wesentlichen drei Mechanismen:

  • Anhaftung von Laktobazillen an das Vaginalepithel, die durch einen Prozess der kompetitiven Besetzung eine Schutzschicht gegen pathogene Mikroorganismen bilden.
  • Koaggregation. Mechanismus, durch den der pathogene Mikroorganismus von Bakterien der autochthonen vaginalen Mikrobiota umgeben wird.
  • Produktion von antimikrobiellen Substanzen: Grundsätzlich werden drei verschiedene Arten von Substanzen produziert: Milchsäure, Wasserstoffperoxid und Bacteriocine.

Milchsäure

Der pH-Wert der Vagina ist überwiegend sauer, etwa 4, was ein feindliches Umfeld für das Wachstum von pathogenen Mikroorganismen schafft. Dieser Säuregrad ist auf das Vorhandensein von Milchsäure zurückzuführen, die von Mikroorganismen der Gattung Lactobacillus durch Fermentation von Glukose zu Milchsäure produziert wird.

Wasserstoffsuperoxyd H2O2

Wasserstoffperoxid hat aufgrund seiner Oxidationsfähigkeit eine antimikrobielle Wirkung.

Einige Lactobacillus-Arten, wie L. crispatus oder L. jensenii , sind in der Lage, Wasserstoffperoxid oder Wasserstoffperoxyd zu synthetisieren. Diese Wasserstoffperoxid produzierenden Arten sind im vaginalen Milieu stabiler und schützen die Schleimhaut vor Infektionen durch pathogene Organismen, wie z. B. die durch Neisseria gonorrhoeae verursachte Gonorrhoe (1).

Studien haben auch gezeigt, dass das Vorhandensein bestimmter Arten, wie L. crispatus oder L. jensenii, das Risiko einer bakteriellen Vaginose im Vergleich zu anderen Arten von Wasserstoffperoxid produzierenden Bakterien verringert(2).

Bacteriocine

Laktobazillen in der Vagina haben auch die Fähigkeit, Bakteriozine zu produzieren.

Bacteriocine sind proteinbasierte Toxine mit antimikrobieller Funktion, die das Wachstum anderer potenziell pathogener Mikroorganismen hemmen. Sie wirken, indem sie die Zytoplasmamembran des Bakteriums lysieren oder zerreißen, indem sie Poren in ihr erzeugen.

Es gibt mehrere verschiedene Bakteriozine, die von unterschiedlichen Bakterienarten und -stämmen produziert werden. Bakteriozine haben ein spezifisches Hemmungsspektrum.

Oral verabreichte vaginale Probiotika

Es gibt zwar vaginale Probiotika in Form von Vaginalegeln oder -zäpfchen zur vaginalen Verabreichung, aber es gibt auch Probiotika, die zwar zur Wiederherstellung der vaginalen Mikrobiota oder Flora angezeigt sind, aber oral verabreicht werden.

Diese Art der Verabreichung hat einige Vorteile gegenüber der vaginalen Verabreichung. Zum einen wird bei der oralen Verabreichung neben der lokalen Wirkung in der Vagina auch eine Wirkung im Darm erzielt, wo ebenfalls Lactobacillus vorhanden ist und wo ebenfalls eine Homöostase oder Eubiose bestehen muss. Die Anwesenheit von Lactobacillus im Darm trägt dazu bei, den Zustand der Darmbarriere zu verbessern, was wiederum das korrekte Funktionieren der intestinalen Absorption begünstigt.

Sie hat auch den Vorteil, dass die Verabreichung weniger invasiv ist und, da sie für den Patienten angenehmer ist, eine geringere Abbrecherquote aufweist.


Referenzen

(1)Amant DCS, Valentin-Bon IE, Jerse AE. Hemmung von Neisseria gonorrhoeae durch Lactobacillus-Arten, die häufig aus dem weiblichen Genitaltrakt isoliert werden. Infection and immunity. 2002;70:7169-7171. doi: 10.1128/IAI.70.12.7169-7171.2002

(2)Antonio MA, Rabe LK, Hillier SL. Besiedlung des Rektums durch Lactobacillus-Spezies und vermindertes Risiko einer bakteriellen Vaginose. J Infect Dis. (2005) 192:394-8. 10.1086/430926

Andere verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend