Was sind Probiotika und wofür sind sie gut?

Es wird viel über Probiotika und ihren Nutzen für den Körper gesprochen. In diesem Artikel erklären wir, was sie sind, woraus sie bestehen, wofür sie verwendet werden und welchen Nutzen sie haben.

Was sind Probiotika?

Nach der WHO-Definition sind Probiotika lebende Mikroorganismen, die, wenn sie in ausreichender Menge verzehrt werden, einen gesundheitlichen Nutzen haben können. Bei diesen Mikroorganismen handelt es sich in der Regel um Bakterien und Hefen, die von Natur aus im menschlichen Magen-Darm-Trakt vorkommen und unsere Darmmikrobiota bilden, aber auch an anderen Stellen im Körper wie im Mund, am Fuß oder bei Frauen auch in der Vagina.

Die Verabreichung von Probiotika trägt dazu bei, die Darmmikrobiota ins Gleichgewicht zu bringen, was sich positiv auf die allgemeine Gesundheit des Menschen auswirkt, da zwischen der Darmmikrobiota (oder -flora) und dem übrigen Organismus, vom Nervensystem (Darm-Hirn-Achse) über das Immunsystem bis hin zum Verdauungssystem, eine enge Beziehung besteht.

Merkmale von Probiotika

Damit ein Probiotikum als solches bezeichnet werden kann, muss es eine Reihe von Merkmalen und Eigenschaften aufweisen.

Etikett mit den Merkmalen von Probiotika


Eigenschaften von Probiotika

  • Sicherheit: Muss sicher sein: Keine nachteiligen Auswirkungen.
  • Probiotischer Stamm: Bei der Auswahl eines Probiotikums ist es am besten, nicht nur die Art, sondern auch den Stamm zu kennen, da nicht alle Stämme die gleiche Wirkung auf den Körper haben.
  • Resistent: Es muss sich um Mikroorganismen handeln, die gegen Magensekrete und Gallensäuren resistent sind, damit sie den Wirkort lebend erreichen und sich an das Darm- oder Vaginalepithel anheften können.
  • Menge: Die Menge der Probiotika pro Dosis, die in der Regel in Millionen KBE ausgedrückt wird, sollte ausreichen, um ein Mindestmaß an Lebensfähigkeit in der Aktionszone während der Haltbarkeitsdauer des Produkts zu gewährleisten.
  • Klinische Studien: Es müssen wissenschaftliche Beweise mit klinischen Studien vorliegen, die die positiven Eigenschaften der jeweiligen Sorte belegen.
  • Kennzeichnung: Im Idealfall sollte die Menge jedes Probiotikums sowie die Gattung, Art und der Stamm angegeben werden, was bei vielen Probiotika auf dem Markt nicht der Fall ist.

Probiotika werden seit langem zur Verbesserung der Darmgesundheit und zur Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt. Diese Mikroorganismen wirken sich nachweislich positiv auf das Gleichgewicht der Darmbakterien aus und tragen zur Erhaltung einer gesunden Darmmikrobiota bei.

Darmprobiotika sind auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, in der Regel in Form von Kapseln oder Tabletten, die eine Kombination aus Bakterien und Hefe enthalten, aber auch in fermentierten Lebensmitteln wie JoghurtKefirKimchi und Sauerkraut enthalten sind.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Probiotika gleich sind; sie unterscheiden sich nach GattungArt und sogar Stamm der einzelnen Mikroorganismen, wobei jeder Stamm unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper hat. Daher ist es wichtig, ein Probiotikum auszuwählen, das den individuellen Bedürfnissen entspricht, und vor der Einnahme von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln ärztlichen oder pharmazeutischen Rat einzuholen.

Probiotika und Präbiotika

Probiotika sollten nicht mit Präbiotika verwechselt werden.

Probiotika sind Mikroorganismen, Bakterien und Hefen, die eine positive Wirkung auf unseren Körper haben, während Präbiotika Nahrungsfasern sind, von denen sich die Probiotika ernähren.

Kurz gesagt, ein Präbiotikum ist die Nahrung für ein Probiotikum.

Vorteile der Einnahme von Probiotika

Probiotika haben zahlreiche gesundheitliche Vorteile und wurden in den letzten Jahren ausgiebig untersucht, da sie die Darmfunktion verbessern, die allgemeine Gesundheit fördern und einen gesunden Lebensstil unterstützen können.

Frau trinkt einen probiotischen Joghurt

Darüber hinaus können Probiotika auch für andere Aspekte der Gesundheit von Nutzen sein. Einige probiotische Stämme haben nachweislich entzündungshemmendeantioxidative und antitumorale Eigenschaften. Sie modulieren auch das Immunsystem und beugen Infektionen vor.

Einer der Hauptvorteile von Probiotika besteht darin, dass sie dazu beitragen können, die Darmmikrobiota im Gleichgewicht und gesund zu halten. Sie sind aber auch für die vaginaleorale und Haut-Mikrobiota von Vorteil und tragen zu deren Gleichgewicht und Gesundheit bei.

Die Darmmikrobiota hat über die Darm-Hirn-Achse, die eine neuronal und immunologisch regulierte Verbindung darstellt, einen großen Einfluss auf den Rest des Körpers. Eine gesunde und ausgewogene Darmflora führt daher dazu, dass sich unser gesamter Körper besser fühlt, das Immunsystem gestärkt wird und das Risiko von Infektionen sinkt.

Einige der wichtigsten Vorteile von Probiotika sind:

  • Ausgleich der Mikrobiota: Die Darmmikrobiota ist eine komplexe Gemeinschaft von Mikroorganismen, die im Darm leben und eine Vielzahl von wichtigen und nützlichen Funktionen für unseren Körper erfüllen. Diese Gemeinschaft lebt im Gleichgewicht, ohne dass eine Spezies überhand nimmt. Wenn jedoch aus irgendeinem Grund eine Spezies beginnt, außer Kontrolle zu geraten, entsteht ein Problem der Dysbiose, ein Ungleichgewicht, das korrigiert werden muss.
  • Probiotika tragen dazu bei, dieses gesunde Gleichgewicht der Bakterien im Darm wiederherzustellen, und tragen so zur allgemeinen Gesundheit bei.
  • Bei anderen Schleimhäuten, wie der vaginalen Mikrobiota, tragen sie ebenfalls dazu bei, das richtige Gleichgewicht zu erhalten und bestimmte häufige Infektionen wie vaginale Candidose oder bakterielle Vaginose zu verhindern.
  • Verbesserte Darmgesundheit: Probiotika können dazu beitragen, eine gesunde Darmmikrobiota zu erhalten, die zu einer besseren Verdauung und Nährstoffaufnahme im Darm beiträgt. Sie können auch das Risiko von Magen-Darm-Erkrankungen und -Störungen wie Antibiotika-assoziierte Diarrhöe, Verstopfung, entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarmsyndrom verringern.
  • Stärkung des Immunsystems: Einige probiotische Stämme wirken sich nachweislich positiv auf das Immunsystem aus, indem sie die Produktion von Antikörpern und die Aktivität der Immunzellen erhöhen, wodurch die Fähigkeit des Körpers zur Bekämpfung von Infektionen und Krankheiten verbessert wird.
  • Entzündungshemmung: Einige probiotische Stämme haben entzündungshemmende Eigenschaften, die bei der Behandlung von chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder sogar Krebs aufgrund ihrer tumorhemmenden Eigenschaften von Vorteil sein können.
  • Psychische Gesundheit: Es gibt einige Hinweise darauf, dass Probiotika eine positive Wirkung auf die psychische Gesundheit haben können. Sie werden als Psychobiotika bezeichnet. Einige Studien haben gezeigt, dass bestimmte Stämme von Probiotika die Symptome von Angstzuständen und Verhaltensstörungen verringern können.

Kurz gesagt, Probiotika bieten ein breites Spektrum an gesundheitlichen Vorteilen, von der Verbesserung der Darmfunktion über die Stärkung des Immunsystems bis hin zur Verringerung von Entzündungen.

Wie wirken Probiotika?

Probiotika wirken im Körper auf verschiedene Weise:

Einerseits handelt es sich um nützliche Bakterien, die den Darm besiedeln und pathogene Bakterien ersetzen, die Infektionen und andere Gesundheitsprobleme verursachen. Sie haben auch die Fähigkeit, antimikrobielle Verbindungen wie Bakteriozine zu produzieren, die die Besiedlung des Darms durch pathogene Mikroorganismen verhindern und so die Darmmikrobiota wieder ins Gleichgewicht bringen. Alle diese von diesen Mikroorganismen produzierten Stoffe werden allmählich als Postbiotika bezeichnet.

Definition von Postbiotika

Nach der WGO ist ein Symbiotikum eine Zubereitung aus unbelebten Mikroorganismen und/oder deren Bestandteilen, die dem Wirt einen gesundheitlichen Nutzen bringen. Mit anderen Worten, es handelt sich um die Stoffwechselprodukte oder Stoffe, die von Probiotika produziert werden, auch wenn die Probiotika nicht mehr vorhanden sind.

Wie Probiotika wirken

Darüber hinaus können Probiotika das körpereigene Immunsystem stimulieren und so dazu beitragen, Infektionen zu bekämpfen und das Risiko chronischer Krankheiten zu verringern. Diese probiotischen Bakterien synthetisieren auch kurzkettige Fettsäuren, die von einigen Darmzellen für den Prozess der Nährstoffaufnahme benötigt werden.

Im Falle der vaginalen Mikrobiota produzieren diese Mikroorganismen bestimmte Säuren, die den pH-Wert der Vagina auf Werte absenken, die das Wachstum pathogener Spezies verhindern, wie im Falle von Infektionen durch Candidia albicans. Sie sind auch in der Lage, Wasserstoffperoxid zu produzieren, das ebenfalls die Vermehrung von pathogenen Mikroorganismen verhindert.

Im Allgemeinen haben Probiotika das Potenzial, die Darmgesundheit zu verbessern, das Immunsystem zu stärken, die Verdauung zu fördern und chronischen Krankheiten vorzubeugen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Wirkung dieser Mikroorganismen von Mensch zu Mensch und von der jeweiligen Art und dem Stamm des Probiotikums abhängen kann.

Sind Probiotika riskant?

Probiotika gelten im Allgemeinen als sicher für die meisten Menschen, aber wir können nicht sagen, dass sie völlig risikofrei sind, da der Gesundheitszustand des Einzelnen, die Dosis und der jeweilige Stamm eine Rolle spielen können.

In bestimmten Fällen, z. B. bei immunsupprimierten Patienten oder kranken Frühgeborenen, kann es zu unerwünschten Wirkungen kommen, z. B. zu einer Infektion. In diesen Fällen ist es wichtig, einen Facharzt zu konsultieren, insbesondere wenn der Patient ein immunsuppressives Medikament einnimmt.

Andere mögliche Nebenwirkungen sind gastrointestinaler Art, mit einigen Episoden von BlähungenVöllegefühl oder Durchfall, die in der Regel leicht sind und nach ein paar Tagen verschwinden.

Darüber hinaus werden viele Probiotika von der US-amerikanischen FDA als GRAS (Generally Recognised as Safe) und/oder von der europäischen EFSA als QPS (Qualified Presumption of Safety ) eingestuft, d. h. sie verfügen über die Zulassung dieser Organisationen, die es erlauben, die Sicherheit dieser speziellen probiotischen Stämme zu bestätigen.

Schließlich gibt es eine zunehmende Dokumentation und klinische Studien in allen Arten von Populationen durchgeführt, können wir sehen, dass die Fälle von unerwünschten Wirkungen sind wirklich isoliert.

Was sind probiotische Lebensmittel?

Probiotische Lebensmittel sind Lebensmittel, die lebende nützliche Mikroorganismen enthalten, die die Darmgesundheit verbessern können.

Einige Lebensmittel, die reich an Probiotika sind, sind:

  • Joghurt: Joghurt ist eines der bekanntesten und beliebtesten probiotischen Lebensmittel. Normaler Joghurt ohne Zuckerzusatz oder Aromen ist die beste Wahl.

Wenn Sie in einem Geschäft Joghurt kaufen, achten Sie darauf, dass auf dem Etikett Joghurt steht, denn es gibt viele fermentierte Milchprodukte, die aber kein Joghurt sind. Nur mit Lactobacillus delbrueckii subsp. bulgaricus und Streptococcus thermophilus fermentierte Milch darf als Joghurt bezeichnet werden

probiotische Lebensmittel
  • Kefir: Kefir ist dem Joghurt ähnlich, hat aber eine flüssigere Konsistenz. Er ist reich an nützlichen Bakterien und enthält außerdem Eiweiß und Kalzium.
  • Sauerkraut: Sauerkraut ist eine fermentierte Kohlzubereitung, die reich an Probiotika ist. Es ist auch eine gute Quelle für Vitamin C und Ballaststoffe.
  • Kimchi: Kimchi ist ein koreanisches Gericht, das mit fermentiertem Kohl, Rettich, Knoblauch, Ingwer und anderen Gewürzen zubereitet wird. Es ist eine hervorragende Quelle für Probiotika und enthält außerdem Vitamine und Antioxidantien.
  • Kombucha: Kombucha ist ein fermentiertes Getränk, das hauptsächlich aus gesüßtem Tee und nützlichen Bakterien und Hefe hergestellt wird. Es ist eine gute Quelle für Probiotika und enthält außerdem Antioxidantien.
  • Tempeh: Tempeh ist ein fermentiertes Lebensmittel auf Sojabasis, das reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralien ist. Es ist auch eine gute Quelle für Probiotika.
  • Miso: Miso ist eine fermentierte Paste, die aus Sojabohnen und anderen Getreidesorten wie Reis oder Gerste hergestellt wird. Sie ist eine gute Quelle für Probiotika und außerdem reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralien.
  • Käse: Einige Käsesorten, wie Cheddar, Gouda und Parmesan, enthalten ebenfalls nützliche Bakterien.

Es ist wichtig, natürliche, unverarbeitete probiotische Lebensmittel zu wählen, um den größten Nutzen für die Gesundheit zu erzielen. Außerdem ist es ratsam, sich abwechslungsreich zu ernähren und probiotische Lebensmittel zu sich zu nehmen, um ein breites Spektrum an nützlichen Bakterien zu erhalten.

Probiotische Ergänzungen

Probiotische Nahrungsergänzung

Probiotische Ergänzungsmittel sind Produkte, die eine Konzentration lebender nützlicher Bakterien in Form von Kapseln, Tabletten, Pulvern oder Flüssigkeiten enthalten. Zu den gängigsten probiotischen Präparaten gehören Arten der Gattungen Lactobacillus und Bifidobacterium:

  • Lactobacillus acidophilus: ein sehr verbreitetes Probiotikum und eine der bekanntesten Arten für die Darmgesundheit und zur Verbesserung von Bauchschmerzen und Durchfall, insbesondere bei Kindern. Zu den bekanntesten Stämmen gehören La-14, HA-122, NCFM und Rossel-52.
  • Lactobacillus rhamnosus: Ein weiteres bekanntes Probiotikum für die Darmgesundheit und Harnwegsinfektionen.
  • In diesem Fall sticht ein Stamm besonders hervor: der Stamm GG, der am besten untersuchte Stamm mit der größten Anzahl von Studien, die ihn bestätigen. Lactobacillus rhamnosus GG wird sogar von der World Gastroenterology Organisation (WGO) und der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung (ESPGHAN) ausdrücklich empfohlen.
  • Bifidobacterium bifidum: Dieser Stamm nützlicher Bakterien kommt natürlicherweise im menschlichen Darm vor und wurde in Studien zur Gesundheit des Verdauungssystems und des Immunsystems untersucht. Zu den bekanntesten Stämmen gehören LMG 25628, Rossel-71 oder G9-1.
  • Streptococcus thermophilus: Diese Art ist eine der Arten, die in Joghurt vorkommen. Sie wird mit der Behandlung von Durchfallerkrankungen in Verbindung gebracht, insbesondere von Durchfallerkrankungen, die durch eine Infektion mit Clostridium difficile verursacht werden. Die wichtigsten Stämme sind LA104, HA-110 und LMG 26656.
  • Saccharomyces boulardii: Dieser Mikroorganismus ist kein Bakterium, sondern eine Hefe. Sehr empfehlenswert für die Behandlung von Durchfallerkrankungen bei Kindern.

Herkunft der Probiotika

Die Ursprünge der Probiotika liegen mehr als ein Jahrhundert zurück, als der Wissenschaftler und Nobelpreisträger Elie Metchnikoff (1845-1916) entdeckte, dass Menschen, die eine Art fermentierte Milch konsumierten, länger lebten als der Rest der Bevölkerung.

Nobelpreisträger Elie Metchnikoff, Entdecker der Probiotika
Elie Metchnikoff

Später beobachtete ein französischer Kinderarzt, Henry Tissier, Y-förmige (d.h. bifide) Bakterien im Stuhl von Säuglingen. Er stellte auch fest, dass die Menge dieser Bakterien im Körper bei Kindern, die an Durchfall litten, geringer war. Tissier gelang es, dieses bifidale Bakterium, ein Bifidobakterium, zu isolieren.

Andererseits gelang es dem deutschen Wissenschaftler Alfred Nissle 1917, einen nicht pathogenen Stamm von Escherichia coli aus den Fäkalien eines deutschen Soldaten zu isolieren, der, obwohl er sich in einem Gebiet mit hoher Shigellose-Prävalenz aufhielt, im Gegensatz zu seinen Kameraden keinen Durchfall erlitt.

Otros tipos de probióticos

Send this to a friend