Mundpilz: Ursachen und Behandlung

Das Vorhandensein von Pilzen im Mund ist weiter verbreitet, als man denkt. Einer der häufigsten Pilze ist Candida albicans, der bei schätzungsweise 50 % der gesunden Bevölkerung vorkommt, wobei dieser Prozentsatz mit zunehmendem Alter noch höher ist, so dass diese Pathologie aufgrund der immer höheren Lebenserwartung immer wichtiger wird.

Pilz im Mund - Candida albicans

Was sind Pilze im Mund?

Pilze im Mund sind Mikroorganismen, die sich regelmäßig in der Mundhöhle aufhalten. Obwohl sie in uns leben, tun sie dies in einem ausgewogenen Verhältnis, in Homöostase, zusammen mit den übrigen Pilzen und Bakterien, die Teil der oralen Mikrobiota sind, so dass sie dort sein können , ohne irgendeine Art von Pathologie, Schaden oder Infektion zu verursachen.

Problematisch wird es, wenn eine dieser Arten überhand nimmt und nicht mehr als Kommensale lebt, sondern zu einer pathogenen Art wird und eine Infektion verursacht.

Patienten mit Pilzbefall im Mund

Einer der häufigsten Pilze ist Candida albicans, der bei vielen von uns in der Mundhöhle vorkommt, allerdings in einer saprophytischen Form, ohne irgendeine Art von Pathologie zu verursachen. Man schätzt, dass etwa 50 % der gesunden Bevölkerung diesen Pilz in der Mundhöhle haben, und dieser Prozentsatz ist mit zunehmendem Alter noch höher, was diese Pathologie aufgrund der ständig steigenden Lebenserwartung immer wichtiger macht.

Wenn es sich bei der Spezies, die die Überwucherung verursacht, um Candida albicans handelt, kommt es zu einer Infektion, die als orale Candidose, auch Mundsoor oder, seltener, orale Candidose genannt, bekannt ist.

Symptome von Candidiasis

Es handelt sich um eine opportunistische Infektion, d. h. der Pilz nutzt eine Situation mit einem geschwächten Immunsystem aus, um zu wachsen und seine pathogene Wirkung auszuüben, wodurch die Infektion verursacht wird. Zu diesem Zeitpunkt treten die ersten Symptome des Mundpilzes auf: weißliche Beläge auf der Zunge und dem Rest der Mundhöhle. Dies wird oft von Schluckbeschwerden und Schmerzen begleitet.

Pilzinfektionen im Mund können mit Läsionen einhergehen, wie zum Beispiel:

  • Stomatitis (Entzündung der Lippen und des Mundes), die durch Zahnersatz verschlimmert wird.
  • Anguläre Cheilitis. Allgemein bekannt als „Fieberbläschen“, die an den Lippenwinkeln auftreten.
  • Mediane rhomboide Glossitis. Ein rötlich gefärbter Fleck auf der Rückseite der Zunge.

Ursachen von Candidiasis

Es gibt verschiedene Gründe, warum Pilze im Mund auftreten können:

  • Ein durch eine Behandlung (z. B. Chemotherapie) geschwächtes Immunsystem, so dass im Falle einer Candidose der Pilz Candida albicans zu einem opportunistischen Erreger wird, der die durch diese Behandlungen eingetretenen Veränderungen in der Mikrobiota des Patienten ausnutzt.
  • Stresssituationen, die mit dem Anstieg des Cortisols zusammenhängen, der in solchen Situationen auftritt und zu einer Schwächung des Immunsystems führt. Wir sollten den direkten Zusammenhang zwischen Cortisol und Stress nicht vergessen.
  • Krankheiten, die mit einem Mangel an Speichelfluss (Xerostomie) einhergehen, da die antibakterielle und antimykotische Kapazität des Speichels selbst, die durch Proteine wie Lysozym, Lactoferrin oder Sialoperoxidase bereitgestellt wird, reduziert ist.
  • Verwendung von Zahnprothesen oder Zahnersatz, da deren Verwendung zu einer Verringerung des Speichelflusses in dem Bereich führt, in dem die Prothese am Zahnfleisch haftet. Darüber hinaus entstehen in diesem Bereich anaerobe Bedingungen mit einem niedrigen Sauerstoffgehalt, die das Auftreten von Pilzen im Mund begünstigen. Das Risiko kann sich noch erhöhen, wenn die Prothese nicht hygienisch gut gepflegt wird.
  • Die Entstehung dieser Infektion hängt auch mit einem Mangel an bestimmten Vitaminen (Vitamin B6Vitamin B12 oder Vitamin A) sowie mit Eisenmangel zusammen.
  • Bei Säuglingen, die mit oraler Candidose geboren werden, ist die Ursache meist die Passage durch den Geburtskanal über eine mit vaginaler Candidose infizierte Vagina.
  • Die Behandlung mit inhalativen Kortikosteroiden (z. B. Fluticason) kann aufgrund einer möglichen Unterdrückung eines Teils der zellvermittelten Immunität zu einer Candidose führen.
  • Ernährung, die reich an Kohlenhydraten wie Glukose ist, die das Anhaften von Candida an Epithelzellen fördern.
  • Behandlung mit Breitspektrum-Antibiotika, die die Mikrobiota oder die Mundflora verändern und das Wachstum opportunistischer Arten fördern.

Risikofaktoren für die Entwicklung von Pilzen im Mund

Zu den Faktoren, die das Risiko des Vorhandenseins und des Wachstums von Pilzen im Mund erhöhen, gehören:

  • Fortgeschrittenes Alter.
  • Längerer Einsatz von Antibiotika.
  • Geschwächte Immunsysteme.
  • Verwendung von inhalativen Steroiden.
  • Unkontrollierter Diabetes.
  • Schwangerschaft.

Diagnose von Pilzen im Mund

Die Diagnose von Pilzen im Mund wird in der Regel durch eine visuelle Untersuchung von Mund und Rachen gestellt. In schwierigen Fällen können die Läsionen zur Untersuchung unter dem Mikroskop abgeschabt werden.

Behandlung von Candidiasis

Antimykotika für die Behandlung von Pilzen im Mund

Da es sich um eine Pilzinfektion handelt, basieren die wirksamsten Behandlungen auf Antimykotika wie Nystatin, Miconazol oder Fluconazol.

Diese Medikamente werden in der Regel in Form einer oralen Suspension verabreicht. Versuchen Sie daher bei der Verabreichung des Medikaments, es so lange wie möglich im Mund zu behalten, bevor Sie das Produkt schlucken. Dadurch wird ein längerer direkter Kontakt zwischen dem Medikament und dem Pilz, der die Infektion verursacht, ermöglicht.

Wenn der Patient auch eine Zahnprothese trägt, ist es wichtig, dass die Prothese mit dem Medikament gewaschen oder gebürstet wird, um zu versuchen, den Pilz auf der Prothese selbst zu beseitigen.

Mundpilzbehandlung mit Probiotika

Probiotika erleben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom. Sie werden beim Reizdarmsyndrom, bei der Behandlung von Durchfall und bei Darmbeschwerden eingesetzt. Ein Teil des Wirkmechanismus von Probiotika beruht auf der Verdrängung der „guten“ Bakterien des Körpers (des Probiotikums) gegen pathogene Mikroorganismen.

Eines der Probiotika für den Mund, das nachweislich die Behandlung der oralen Candidose verbessert, ist Bacillus clausii (1), der nachweislich die Anzeichen und Symptome der oralen Candidose reduziert, wenn er als Ergänzung zur medikamentösen Behandlung verabreicht wird.

Andere Probiotika wie Lactobacillus paracasei und Lactobacillus rhamnosusLactobacillus reuteri haben ihre Fähigkeit unter Beweis gestellt, das Vorhandensein von Candida durch Veränderung des oralen pH-Werts oder andere Wirkmechanismen zu verringern (2).

Einige Probiotika, die im Internet mit diesen probiotischen Arten mit Aktivität gegen orale Candidiasis gefunden werden können, sind:

Hausmittel gegen Mundpilz

Es gibt eigentlich keine Hausmittel gegen Mundpilz. Wenn wir an dieser Krankheit leiden, müssen wir sie mit Antimykotika behandeln und/oder auch eine probiotische Behandlung anwenden.

Wir können jedoch einige „hausgemachte“ Maßnahmen ergreifen, die dazu beitragen können, dass dieser Pilz aus dem Mund verschwindet:

  • Nehmen Sie täglich ein paar Joghurts zu sich. Die probiotische Belastung des Joghurts kann die infektiöse Belastung durch den Pilz deutlich verringern.
  • Extreme Mundhygiene, auch häufigeres Wechseln der Zahnbürsten.
  • Vermeiden Sie Tabak und Alkohol.
  • Erzeugen Sie mehr Speichel, indem Sie Kardamomsamen kauen oder Kaugummi kauen.
  • Versuchen Sie, einen gesunden Lebensstil und eine gesunde Ernährung beizubehalten.

Es ist wichtig zu wissen, dass diese Mittel eine vorübergehende Erleichterung bringen, aber eine angemessene medizinische oder medikamentöse Behandlung nicht ersetzen.

Prävention von Mundpilz

Um einer Pilzinfektion im Mund vorzubeugen, ist es wichtig, eine gute Mundhygiene zu betreiben. Einige vorbeugende Maßnahmen sind:

  • Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal am Tag.
  • Verwenden Sie täglich Zahnseide.
  • Vermeiden Sie den übermäßigen Gebrauch von alkoholischen Mundspülungen.
  • Halten Sie Ihr Gebiss sauber und gut angepasst.
  • Vermeiden Sie übermäßigen Konsum von Zucker und hefehaltigen Lebensmitteln.

Schlussfolgerung

Pilzinfektionen im Mund werden in der Regel durch ein übermäßiges Wachstum von Candida albicans verursacht, was zu Mundsoor führt, der sowohl den Mund als auch den Rachenraum befällt. Häufige Symptome sind samtige, weißliche Läsionen, Schmerzen und Schluckbeschwerden.

Es ist wichtig, sich einer angemessenen Behandlung zu unterziehen, um die Symptome zu lindern und Komplikationen zu vermeiden. Eine gute Mundhygiene und die Behandlung von Grunderkrankungen sind ebenfalls entscheidend für die Vermeidung von Mundsoor.


Häufig gestellte Fragen zu Mundpilz

Ist Soor ansteckend?

Soor gilt nicht als ansteckend, da Candida albicans ein häufiger Hefepilz ist, der bei vielen Menschen vorkommt, ohne Probleme zu verursachen.

Ist Mundsoor bei Säuglingen häufig?

Ja, Soor kommt bei Säuglingen häufig vor. Er wird als Soor bezeichnet und kann weiße Flecken im Mund des Babys und auf der Zunge verursachen.

Wie kann ich Mundpilz verhindern, wenn ich Zahnersatz trage?

Es ist wichtig, dass der Zahnersatz sauber ist und gut sitzt. Die Anweisungen des Zahnarztes zur richtigen Pflege und Reinigung sollten befolgt werden.

Kann Mundsoor geheilt werden?

Ja, Mundsoor ist behandelbar und verschwindet in den meisten Fällen mit einer angemessenen Behandlung.

Wie lange dauert es, Mundsoor zu behandeln?

Die Dauer der Behandlung kann je nach Schwere der Infektion variieren. In der Regel ist eine ein- bis zweiwöchige Behandlung erforderlich, um Mundsoor zu beseitigen.

Kann ich Pilze im Mund bekommen, wenn ich ein gesundes Immunsystem habe?

Obwohl weniger häufig, können auch Menschen mit einem gesunden Immunsystem unter bestimmten Umständen an Mundpilz erkranken, beispielsweise nach der Einnahme von Breitbandantibiotika.

Was sollte ich tun, wenn mein Baby Mundpilz hat?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Baby Mundpilz hat, sollten Sie unbedingt einen Kinderarzt aufsuchen, um eine angemessene Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Ist das Vorhandensein von Pilzen im Mund ein Zeichen für eine HIV-Infektion?

Mundpilz kann ein Anzeichen für eine Immunschwäche sein, einschließlich, aber nicht beschränkt auf eine HIV-Infektion (das Virus, das die Krankheit AIDS verursacht). Wenn Sie Bedenken haben, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um eine korrekte Diagnose zu erhalten.

Kann Mundsoor nach der Behandlung wieder auftreten?

Ja, Mundsoor kann bei Menschen, die anfällig für Infektionen sind, wieder auftreten. Es ist wichtig, die Empfehlungen Ihres Arztes zu befolgen und eine gute Mundhygiene zu betreiben, um ein erneutes Auftreten zu verhindern.

(1) Nirmala M, Smitha SG, Kamath GJ. A Study to Assess The Efficacy of Local Application of Oral Probiotic in Treating Recurrent Aphthous Ulcer and Oral Candidiasis. Indian J Otolaryngol Head Neck Surg. 2019 Oct;71(Suppl 1):113-117. doi: 10.1007/s12070-017-1139-9. Epub 2017 May 4. PMID: 31741944; PMCID: PMC6848315.

(2) Mundula T, Ricci F, Barbetta B, Baccini M, Amedei A. Effect of Probiotics on Oral Candidiasis: A Systematic Review and Meta-Analysis. Nutrients. 2019;11(10):2449. Veröffentlicht 2019 Oct 14. doi:10.3390/nu11102449

Andere veröffentlichte Artikel

Schreibe einen Kommentar